BURRI als Totalunternehmer

Limmattalbahn Etappe 1

Eine Stadtbahn für das Limmattal. Die erste Etappe läuft, der Endausbau soll voraussichtlich bis zum Dezember 2022 finalisiert sein.

BURRI public elements hat 2016 die internationale WTO-Ausschreibung für die Haltestelleninfrastruktur der Limmattalbahn gewonnen und führt das gesamte Projekt als Totalunternehmer aus. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro 10:8 unter dem Lead von Jürg Senn. Das Vorhaben ist in zwei Etappen aufgeteilt.

Die erste Etappe hat Doris Leuthard feierlich mit dem Spatenstich im Spätsommer 2017 eröffnet. Diese Etappe reicht von Zürich-Altstetten bis Schlieren. Bei letzterem hat BURRI den ersten Prototyp bereits Mitte April auf der Geissweid den Medien, Nutzerinnen und Nutzern und Betreibern präsentiert. 13 weitere Wartehallen werden bis zum Sommer 2019 montiert und im Dezember in Betrieb genommen.

Die 12 mal 2.5 Meter grosse Wartehalle macht fünf markante Bauteile aus: die lange Holzbank, die filigranen Stützen mit dem Stahldach, der Wind- und Vogelschutz aus Glas, der Technik- und Informationsschrank sowie das Geländer.

Mit der Planung für die zweite Etappe, wo weitere 13 Standardhaltestellen zum Einsatz kommen, beginnt BURRI diesen Sommer. Der Endausbau soll bis zum Dezember 2022 finalisiert sein.

BURRI ist stolz, nebst den Haltestellen auch noch die gesamte Strecke mit LOOP Leuchten und Veloparkiersystemen auszustatten.

Eingesetzte Produkte

Making of

In der Entwicklung angewendete Kompetenzen: 
Begehungen  auf  der  Geissweid
Entwicklung & Konstruktion
Prototyp auf der Geissweid
Design & Prototypenbau

Sicherheit für alle Benutzergruppen

Erfüllt Vorgaben des Schweizer Behindertengleichstellungsgesetzes

Benutzer und Fachgruppen bestätigen das gute Abschneiden des Prototyps bei den Begehungen. Die Wartehallen sind auf die verschiedenen Nutzerbedürfnisse ausgerichtet. Die Presse lobt vor allem das zeitlose Design, während sich Gemeinden und Betreiber dank der technischen Finessen und den unterhaltfreundlichen Details auf die Inbetriebnahme freuen. Aus der Begehung mit Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen konnten wichtige Erkenntnisse gewonnen und kleinere Mängel erkannt werden.

Städtebauliches Gesamtkonzept

Perfekte Zusammenarbeit von Bauherrschaft, Architekten und Planern

In enger Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro10:8 unter der Leitung von Jürg Senn, hat BURRI die gesamte Haltestelleninfrastruktur entwickelt, konstruiert und in Prototypen umgesetzt. Bei allen Bauteilen hat die Bauherrschaft die Gebrauchstauglichkeit, Wirtschaftlichkeit, Sozialverträglichkeit, Sicherheit, Dauerhaftigkeit und Umweltverträglichkeit kritisch bewertet und als sehr gut ausgewogen bewertet. BURRI hat alle Details unter diesen Voraussetzungen akribisch geplant und gemeinsam mit den Architekten und der Bauherrschaft zur Serienreife entwickelt.

Besteller der Limmattalbahn ist die Limmattalbahn AG bzw. der Zürcher Verkehrsverbund ZVV.

Gesamtheitliche Gestaltung mit intelligenten Details

Gebrauchstauglichkeit und optimale Lebenszykluskosten (LCC)

Die Holzbank aus thermobehandelter heimischer Esche bietet eine komplett neue Service- und Unterhaltsfunktion mit auf Edelstahl montiertem Schlittensystem zum leichten Herausziehen der Sitzbank.

Die eleganten Stützen sind aus Blechen scharfkantig zusammengeschweisst. Die Entwässerung des Daches sowie die Zuführung der Elektro- und Datenleitungen vom Elektroschrank ins Dach erfolgt durch die filigranen Stützen. Die Stahlkonstruktion ist feuerverzinkt und pulverbeschichtet für optimalen Korrosionsschutz und mit einer Antigraffiti-Beschichtung versehen.

Der Windschutz ist aus Verbundgläsern (Typ VSG 8-4s) mit polierten Kanten und neuartigem Beschichtungssystem auf zwei Ebenen bedruckt. Zum einen auf der Aussenseite (grün) und zum anderen im Glasverbund (weiss). Das Glas erfüllt alle Anforderungen an den Anprallschutz für Vögel (vogelsicheres Glas).

Effiziente Entwicklung und Umsetzung im Team

Erfahrung, Fachkompetenz und Einsatz von Systemlösungen

Die enge Zusammenarbeit mit Designern und Architekten hat bei BURRI Tradition. Auch anspruchsvolle Vorgaben, wie bei der Limmattalbahn, setzt BURRI daher mit der eigenen Entwicklungs- und Planungsabteilung effizient um. Das grosse Know-how im Bereich Public Elements und die zahlreichen eigenen Systemlösungen und Produkte, sparen dabei Kosten. Die effiziente Produktion und professionelle Montageteams erhöhen die Flexibilität und garantieren Termintreue.

Kostenminimierung für den Bauherrn

Totalunternehmer - von der Entwicklung bis zu Wartung und Unterhalt

Eine Investition wie die Limmattalbahn muss sich auch für die öffentlichen Budgets langfristig rechnen. BURRI kalkuliert daher wie der Bauherr mit den sogenannten Life Cycle Costs, dem Gesamtaufwand für Bau und Produktion sowie Reparaturen und Unterhalt während der gesamten Nutzungsdauer. Mit diesen Massnahmen der Konstruktion und Materialwahl stellt BURRI sicher, dass unnötige Folgekosten in Wartung und Unterhalt vermieden werden.