Sie sind hier

Poller
Signaletik Poller

Flexible, demontierbare Signaletik und Absperrungen

Bei öffentlichen Plätzen, Flughäfen, Bahnhöfen und grösseren Anlagen mit hohen Durchfahrtsfrequenzen gibt es vielfältige, oft wechselnde Anforderungen an Absperrungen, Verkehrstafeln und Signaletik. Das bewährte Public-Poller-System bietet neu die erforderliche Flexibilität, diese bei temporären Änderungen der Verkehrsregelung zu entfernen oder zu ergänzen. Mit wenig Arbeitsaufwand können die Poller zum Beispiel durch Signaletikmasten für Wegweiserschilder, Strassenschilder oder Informationstafeln ersetzt werden. Mittels Bajonett- Drehverschluss lassen sich diese einfach und stabil auf dem Bodenstück des Pollers befestigen. Wird keine Funktion benötigt, ermöglicht das bodenbündige Pollerfundament barrierefreien Übergang für Passanten und andere Verkehrsteilnehmer.

Referenzprojekte

Komplementäre Produkte

Mehr aus dieser Kategorie

Making of

In der Entwicklung angewendete Kompetenzen: 
Design & Prototypenbau

Sicherheit mit System

Gebrauchstauglichkeit und Sicherheit im öffentlichen Raum

Im Vordergrund der Entwicklung standen Nutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Weitere wichtige Vorgaben waren die Strassenverkehrsordnung, die Richtlinien des BfU, BöV und allgemeine Richtlinien bei Rettungseinsätzen. Der Public Poller mit Sollbruchstelle lässt sich im Notfall von Schutz- und Rettungsfahrzeugen umfahren. Auch bei unabsichtlichen Kollisionen sinkt der Aufwand für die Instandstellung und somit verringern sich auch die Lebenszykluskosten markant. Es fallen keine erneuten Fundations- oder Belagsarbeiten an. Poller und Bodenstück bleiben intakt. Der BURRI Public Poller lässt sich bequem auf Griffhöhe aufschliessen. Das Schloss ist so vor Schnee, Eis und Schmutz gut geschützt.

Hohe Gebrauchstauglichkeit durch Partnerschaften

Intensiv getestet und geprüft

Die speziellen Gussteile aus Edelstahl entstanden in enger Kooperation mit Nicholas Grimshaw & Partners, Industrial Design London. Das Konstruktions-Knowhow von BURRI und die auf Langlebigkeit ausgerichtete Materialwahl wurden ergänzt durch Fachwissen und Richtlinien des öffentlichen Dienstes. Bei der Weiterentwicklung der Sollbruchstelle war das Feedback von Städtischen Werken und Unterhaltsdiensten von grosser Bedeutung. Am Ende der Entwicklungsphase der neuen Sollbruchstelle standen Belastungstests bei der EMPA (Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt). Durch umfassende Zugversuche und Belastungstests wurde die Bruchlast der Sicherheitsgewinde getestet.

Patentierte Sollbruchstelle und optimiertes Handling

Jahrzehntelange Erfahrung als Basis der Weiterentwicklung

Dank der neuen Sollbruchstelle lässt sich ein angefahrener Poller direkt vor Ort mit wenigen Handgriffen wieder instandsetzen. Bohrungstiefe, Querschnitt und Kerbenanzahl des patentieren BURRI Sicherheitsgewindes sind präzise auf die optimale Bruchlastenspanne auf Stossstangenhöhe hin optimiert. Diese beträgt 350-450 kg bei Pollern mit 7.6 cm Durchmesser und 540-640 kg bei Pollern mit 10 cm Durchmesser. Der Bajonett-Drehverschluss, bestehend aus Klauen- und Bodenstück aus Edelstahlguss, ist so konzipiert, dass der Poller, nach Entriegelung und Drehung, entnommen und wieder eingesetzt werden kann. Ein optionales Doppelschloss erlaubt neu eine Integration in zwei unterschiedliche Schliesspläne, z. B. Zylinderschloss und 3-Kantverschluss.

Tiefe Lebenszykluskosten und flexible Anwendung

Langzeitspareffekt ohne wiederkehrende Fundations- und Belagsarbeiten

Werden herkömmliche Poller umgefahren, entstehen oft hohe Kosten, da nicht nur der Pollerersatz, sondern auch beträchtliche Fundament- und Belagsarbeiten anfallen. Mit der patentierten Sollbruchstelle des Public Poller wird das Fundament nicht beschädigt. Das neue BURRI Sicherheitsgewinde kann direkt vor Ort ersetzt und der Poller einfach wieder instandgestellt werden. Viele ältere BURRI Absperrpfosten mit Sollbruchstelle sind seit über 20 Jahren im Einsatz - ohne Ersatz von Bodenstück und Fundament. Public Poller mit Sollbruchstelle lassen sich gut mit fest einbetonierten Pollern im gleichen Design kombinieren. So lassen sich flexible Korridore für Rettungsfahrzeuge, Zubringer und Verwaltung schaffen und sensitive Areale bei Parkplätzen und Wendekreisen sichern - wie z. B. im Olympic Village in London oder bei diversen öffentlichen Anlagen in der Schweiz und ganz Europa.